Der Weg zur Chapelle di San Bertuli startet im Bergdorf Parata. Der Weg dorthin mit dem Auto ist schon ein Heidenspass. Eng, serpentinig, Ausweichbuchten und kreuzende Schweine/Kühe. In Parata hört die Straße dann einfach auf und man geht zu Fuß knapp 1,5 Stunden auf einem schönen und v.a. schön vollgekackten (Esel, Wildschweine, Pferde …) Wandersteig nach oben. Meistens durch dicht bewachsenen Wald. Die Kapelle ist leider erst ab Juni bewirtschaftet. Dann kann man dort selbst gemachten Ziegenkäse und Getränke, die der kackende Esel hochgeschleppt hat, zu sich nehmen. Heute war überhaupt nix los. Kein Senner, keine Esel. Nur wir. Und auf dem einen Bild, das Blaue im Hintergrund. Das ist nicht der Himmel, das ist das Meer. Von einer Alm direkt aufs Meer schauen. Auch nicht schlecht.

23. Mai 2018 - Instagram

(Auf Instagram ansehen)

› tags: filter:Normal /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.